Saubere Verbrennung von Stückholz

Wie lange brennt eine Stückholzheizung?

Für ein Feuer braucht man drei Dinge: Sauerstoff, Hitze, Brennstoff

Die Brenndauer einer Stückholzheizung ist von folgenden Faktoren abhängig:

  • Die Grösse des Füllraumes in dem Holz eingeschichtet werden kann
  • Die Leistung (kW) des Heizkessels
  • Die Holzart – Weichholz (Tanne) oder Hartholz (Buche)

Allgemein kann gesagt werden, dass eine Stückholzheizung zwischen 6 und 8 Stunden brennt. Die Heizung wird so ausgelegt, dass an kalten Wintertagen maximal einmal pro Tag geheizt wird.

Wie verbrennt Holz?

Bei der Verbrennung von Stückholz, Hackschnitzel oder Holzpellets können wir drei Phasen unterscheiden: Zunächst erfolgt bei Temperaturen bis etwa 150°C die Trocknung. Dabei wird das noch im Holz enthaltene Wasser verdampft. Zwischen 150°C und etwa 600°C werden die gasförmigen Verbindungen des Holzes freigesetzt. Zurück bleibt die Holzkohle. Ab etwa 400°C bis 1300°C findet unter Beigabe von Luft der eigentliche Verbrennungsprozess statt. Die freigesetzten Gase sowie die Holzkohle verbrennen. Erst in dieser Phase wird Energie freigesetzt.

Die genauen Kenntnisse der besonderen Eigenschaften des Verbrennungsprozesses von Holz erlaubt die Konstruktion von Feuerungen mit hohem Wirkungsgrad und geringsten Emissionen.