Was ändert sich mit der neuen LRV?

Die im April 2018 vom Bundesrat genehmigten Punkte zur neuen LRV in Bezug auf Holzheizungen:

Abnahmemessung
Eine Abnahmemessung für Holzheizungen innerhalb des ersten Betriebsjahrs. Bei der Abnahmemessung soll das CO und der Staub in einem vereinfachten Messverfahren gemessen werden.
CO ab 1. Juni 2018
Staub ab 1. Juni 2019

Periodische Messung
Holzheizungen bis 70 kW sind alle 4 Jahre zu messen. Bei diesen Messungen wird nur noch das CO gemessen. Die Staubmessung entfällt.

Kaskadenanlagen
(Mehrkesselanlagen) Bei Kaskadenanlagen wird für die Festlegung der Emissionsbegrenzung (Grenzwert) die Einzelfeuerung herangezogen.

Wärmespeicher für Stückholzheizungen
Handbeschickte Heizkessel bis 500 kW Nennwärmeleistung müssen mit einem Wärmespeicher ausgerüstet werden. Das Volumen des Speichers muss mindestens 12 Liter pro Liter Brennstofffüllraum, jedoch mindestens 55 Liter pro kW Nennwärmeleistung sein.

Wärmespeicher für automatische Holzheizungen
Automatische Heizkessel bis 500 kW Nennwärmeleistung müssen mit einem Wärmespeicher, Volumen mindestens 25 Litern pro kW Nennwärmeleistung, ausgerüstet werden. Davon ausgenommen sind Heizkessel für Pellets bis 70 kW Feuerungswärmeleistung.

Verfügbarkeit Feinstaubfilter
Bei Staubabscheidesystemen für Anlagen über 70 kW Feuerungswärmeleistung muss die Filter-Verfügbarkeit in der Regel mindestens 90 Prozent betragen.

Keine Aschekontrolle
Mit der Einführung der neuen LRV wird die Aschekontrolle wegfallen.

Emissionszertifikat Heitzmann
Heitzmann garantiert die Einhaltung der neuen LRV 2018 ohne spezielle Massnahmen für:
Pelletheizungen bis 200 kW
Stückholzheizungen bis 110 kW
Schnitzelheizungen bis 70 kW
Filter sind bei diesen Heitzmann- und Hargassner- Produkten nicht nötig. Weder freistehende, noch im Kessel oder im Kamin eingebaute Filter.