Heizen mit Pellets

Pelletheizungen: Umweltfreundlich heizen mit Holzenergie

Pelletheizungen sind besonders clevere Holzheizungen: Sie kombinieren praktisches Heizen mit sauberer Technologie.

Hargassner

Die Pelletheizung Schweiz: clever, kompakt und nachhaltig

Wohlige und zuverlässige Wärme im ganzen Haus: eine Pelletheizung macht es möglich. Diese Heiztechnik vereint sparsames Heizen mit einer positiven Ökobilanz. CO2-neutrales Heizen mit einem nachwachsenden Rohstoff. Unsere Umwelt freut sich.

Eine Pelletheizung ist immer eine gute Wahl – egal ob im Neubau oder im Altbau. Eine Pelletheizung ist der Joker unter den ökologischen Heizsystemen: Sie ist immer effizient, der Wirkungsgrad konstant hoch. Egal, wie der Zustand des Gebäudes ist.

Pelletheizung: Vorteile nutzen und schlau heizen

  • Vollautomatisches Heizsystem: Pelletzufuhr, Zündung, Reinigung – das macht das System selber
  • Neueste Technologie mit hervorragender Ökobilanz
  • Sehr hoher Wirkungsgrad und somit geringer Pelletverbrauch
  • Langfristig Geld sparen durch minimalen Stromverbrauch 
  • Flexible Anordnung möglich mit Heiz- und Lagerraum
  • Ideal bei der Sanierung: Besonders für Häuser mit Radiatoren, weil sie hohe Wassertemperaturen liefert
  • Bedienung per App: Sie steuern die Anlage mit Ihrem Handy
  • Pelletheizungen von Hargassner mit vielen zufriedenen Nutzern. Hier geht’s zu unseren Referenzen

Fördermittel für Pelletheizungen Schweiz

Wer clever heizt, kann viele Vorteile nutzen: Beim Ersatz einer Öl- oder Gasheizung durch eine umweltfreundliche Schnitzel-, Stückholz- oder Pelletheizung in der Schweiz profitieren Sie von einer grosszügigen Klimaprämie. Das schweizweite Förderprogramm von Energie Zukunft Schweiz (EZS) und myclimate oder die kantonalen Förderprogramme unterstützt den Heizungsersatz.
Erfahren Sie mehr zum Förderprogramm Energie Zukunft Schweiz oder zu allen anderen Möglichkeiten zur Förderung. 

Alle Förderprogramme ansehen

Aufbau und Funktion

So funktioniert das Heizen mit einer Pelletheizung

Pelletheizung im Einfamilienhaus

Die passende Lösung für Ihren Heizraum

Die häufigsten Lagersysteme sind der Gewebetank und der Pelletlagerraum mit Schrägboden. Der Heizkessel und der Pelletlagerraum dürfen bis 40 Meter voneinander entfernt sein. Bei Heizungssanierungen wird meistens der Öltank entfernt und der freiwerdende Raum als Pelletlager genutzt.

  • Eine Pelletheizung braucht etwa gleich viel Platz wie eine Ölheizung.
  • Pellets lassen sich bis 6,5 Tonnen ohne spezielle Brandschutzbestimmungen lagern.

Mit einer Pelletheizung brauchen Sie Platz für die Pellets. Dies kann ein Nachteil gegenüber anderen Heizsystemen sein. Sie haben dafür immer einen Vorrat an Heizenergie im Haus.

Verursacht eine Pelletheizung Staub im Keller?

Es gibt unterschiedliche Lager- und Fördersysteme für Pellets.
Wir erklären Ihnen, welche:

Lagerraum für Pellets mit Schrägboden mit Förderschnecke

Lagerraum mit Förderschnecke

Das Lagersystem mit Schrägböden und Förderschnecke eignet sich für eher längliche Lagerräume.
Im Lagerraum sind Schrägböden und eine Förderschnecke eingebaut, dass er gut entleert wird. Die Pellets rutschen so immer schön zur Schnecke nach. Diese transportiert die Pellets zum Saugsystem am Ende des Lagerraums. Das Saugsystem saugt sie zum Tagesbehälter im Heizkessel.
 

Pelletlager im Gewebetank

Lagerung im Gewebetank

Der Gewebetank ist eine fertige Lagerraumlösung. Der Techniker baut ihn vor Ort zusammen. Er kann in Heiz- (je nach Bauvorschrift) oder Nebenräumen aufgestellt werden. Der Gewebetank ist aus staubdichtem Material. 
Es gibt ihn in verschiedenen Grössen von 2 bis 8,5 Tonnen – rechteckig und quadratisch.

Lagerraum für Pellets mit Schrägboden mit Punktabsaugung

Lagerraum mit Punktabsaugung

Das Lagersystem mit Punktabsaugung eignet sich für kleine oder nicht viereckige Lagerräume. Im Lagerraum sind Schrägböden eingebaut, damit die Pellets gut nachrutschen. Am tiefsten Punkt des Schrägbodens sind eine oder mehrere Saugdosen montiert – diese saugen die Pellets zum Tagesbehälter im Heizkessel.

Pelletlagerraum mit Schellinger-Maulwurf

Lagerraum mit Maulwurf

Der Schellinger-Pellet-Maulwurf eignet sich für alle Lagerräume – ob klein, gross, rechteckig oder quadratisch. Der Maulwurf saugt sich im Lagerraum von oben nach unten durch den Raum, bis dieser leer ist. Für diese Lagerraumlösung braucht es keinen Schrägboden.
Wird der Lagerraum gefüllt, muss der Maulwurf an der Decke sein: er arbeitet von oben nach unten.

Lagerraum nur mit Punktabsaugung

Lagerraum nur mit Punktabsaugung

Das Saugsystem mit Punktabsaugung ohne Schrägboden eignet sich für sehr kleine Lagerräume. Die Saugdosen liegen im Lagerraum direkt am Boden – das ergibt natürlich ein grösseres Lagervolumen.

Pelletlager im Tank im Erdreich

Pelletlager im Erdtank

Diese Lagerraumvariante eignet sich für Sanierungen und Neubauten bei denen kein Platz im Haus vorhanden ist. Die Pellets lagern in einem Erdtank, der im Garten oder unter der Garageneinfahrt eingegraben ist. Der Tank ist innen wie aussen rostfrei. Die Schachtabdeckung ist begehbar und mit dem Auto befahrbar. 
Den Pellet-Erdtank gibt es in zwei Grössen: 8 m3 und 10 m3 Füllmenge.

 

Wochenbehälter für Pellets Befüllung mit Sackware

Pelletlager im Wochenbehälter

Der Wochenbehälter eignet sich für Heizungen im kleinen Leistungsbereich. Er wird mit Sackware befüllt. Sind die Pellets einmal im Wochenbehälter eingefüllt, werden sie automatisch in den Heizkessel befördert. Wochenbehälter gibt es in zwei Grössen: für 500 kg Pellets oder für 220 kg Pellets.

Lagerraum mit Direktschnecke zum Heizkessel

Lagerraum mit Direktschnecke

Die Lösung mit der Direktschnecke eignet sich nur bei idealer Anordnung von Heiz- und Lagerraum und bei Heizungen ab 70 kW.
Im Lagerraum sind Schrägböden und eine Förderschnecke eingebaut, dass er gut entleert wird. Die Pellets rutschen immer schön zur Schnecke, diese transportiert die Pellets direkt in den Heizkessel.

Pelletlager in der Metallbox nach Mass

Pelletlager in der Metallbox

Die Pelletbox aus Metall ist eine Alternative zum Gewebetank. Sie kann individuell platziert werden und muss nicht beim Heizkessel stehen. Die Position des Befüllstutzens, die Wartungstür und die Grösse kann frei gewählt werden. Die Pelletbox wird vor Ort zusammengebaut.

Lagerung von Pellets

Was ist bei der Lagerung von Pellets zu beachten?

Bei Pellets, wie auch bei allen anderen Brennstoffen, gilt es gewisse Sicherheitsvorschriften zu beachten.

Pellets – der clevere Brennstoff

Natürlich heizen mit Pellets: Pellets sind aus naturbelassenem Restholz wie Sägemehl, Hobelspäne und Schadholz aus holzverarbeitenden Betrieben. Pellets sind also ein Recyclingprodukt – die Herstellung absolut sinnvoll. Das trockene Rohmaterial wird mit hohem Druck durch eine Matrize gepresst – wie durch einen Fleischwolf. So entstehen kleine gepresste, zylindrische Stäbchen – sie stellen die konzentrierteste Form von Holzenergie mit hohem Brennwert dar. 

Für die Herstellung sind keine Zusatzstoffe nötig. Beim Verbrennen erzeugen Pellets dieselbe Menge CO2, wie sie als wachsendes Holz aufgenommen haben. Das heisst: Im Gegensatz zu Öl oder Gas herrscht hier eine ausgeglichene Bilanz!

Wie werden Pellets hergestellt?

Der Brennstoff Pellets in Zahlen

Heizwert5 kWh / kg
Dichte650 kg / m3
Wassergehaltw < 10 %
Aschegehalt< 0,5 %
Durchmesser6 mm
Länge5-40 mm
Staubanteilmax. 1 %
Lagerraumbedarf0,9 m3 / kW HL

Die Vorteile von Holzpellets im Überblick:

  • Nachwachsend: Pellets werden aus Restholz von holzverarbeitenden Betrieben hergestellt. Dadurch sind sie ein regionaler, einheimischer Brennstoff – lange Transportwege entfallen. Die Herstellung von Holzpellets erhöht die lokale Wertschöpfung und fördert Arbeitsplätze in der Region. 
  • Sauber: Pelletheizungen schonen das Klima. Sie heizen CO2-neutral. Pellets hinterlassen beim Verbrennen nur wenig Feinstaub.
  • Energiereich: Der Energieaufwand zur Herstellung von Pellets, die sogenannte graue Energie, beträgt nur rund 2.7 Prozent des Energiegehalts. Bei Stückholz sind es 1.2 Prozent und bei Heizöl 12 Prozent.
  • Unkompliziert: Pellets lassen sich einfach transportieren. Die Lieferung erfolgt mit einem Tanklastwagen. Dieser bläst die Pellets staubfrei in den Pelletlagerraum.
  • Preisstabil: Der Pelletpreis ist stabil, da die Herstellung nicht von wirtschaftlichen und politischen Schwankungen abhängig ist.  
  • Attraktiv: Verschiedene Förderprogramme machen das Umsteigen auf eine Pelletheizung einfach. 
Unterlagen über Pelletheizungen

Broschüre Pelletheizungen

Hier können Sie sich die Broschüre Pelletheizungen von Hargassner herunterladen oder bestellen Sie diese in gedruckter Form über das Kontaktformular unter Infomaterial Pelletheizung.

Holz ist Energie, die nachwächst
Darum heizen Sie mit Holz!

Holz ist Energie
die nachwächst

Mehr über Holzenergie

Aufbau und Funktion

Hilfreiche Info über Pelletheizungen

Es gibt halbautomatische und vollautomatische Pelletheizungen. Dabei bezieht sich diese Beschreibung auf die Förderung der Pellets:

Halbautomatische Geräte: Hier füllen Sie die Pellets von Hand mit Sackware in einen Tages- oder Wochenbehälter. Von dort gelangen sie automatisch in die Brennkammer.
Diese Variante eignet sich nur im kleinen Leistungsbereich: Einfamilienhaus, Ferienhaus, Zusatzheizung zu Stückholzheizung oder Wärmepumpe

Automatische Variante: Die Pellets werden automatisch mit einem Fördersystem in den Heizkessel transportiert. Die Förderanlage gibt es in zwei Versionen: als Förderschnecke oder als Saugsystem. 

Förderschnecke: Diese funktioniert wie ein Bohrer und fördert die Pellets rotierend vom Lager zum Kessel. Sie ist wenig flexibel, der Abstand zwischen beiden sollte klein sein. 

Saugsystem: Deutlich flexibler saugt dieses System die Pellets durch eine Saugleitung zum Pelletkessel. Die Distanz von Heizkessel und Pelletlager kann bis 40 Meter sein.

Pelletheizung in der Schweiz kaufen leicht gemacht

Sie haben Fragen? Wir geben Ihnen in einer persönlichen und umfangreichen Beratung durch unsere qualifizierten Fachpersonen gerne die Informationen zu Pelletheizungen, die Sie benötigen. 

Berater finden

Kompetente Beratung über Pelletheizungen
Tipps zum Kauf

Welche Pelletheizung passt?

Ob bei Sanierung oder Neubau – die Heizung ist ein wichtiger Faktor, da Sie Geld und Energie sparen können. Die Heizung soll leicht zu bedienen sein und wirtschaftlich arbeiten. Eine Pelletheizung ist in diesem Fall eine gute Lösung. 

Doch bevor Sie eine Pelletheizung kaufen, sollten Sie sich gut informieren. Rechnen Sie ausreichend Zeit für die Beratung, Planung und den Einbau ein. Planen Sie Ihre neue Heizung also bereits im Winter. Der Heizungsinstallateur baut sie tipptopp über den Sommer ein, wenn Sie keine Heizung brauchen. Hier erhalten Sie erste Tipps für den Kauf einer Pelletheizung:

1. Den Heizbedarf ermitteln

Bei jeder Heizung gilt: Sie ist immer nur effizient, wenn sie zum Heizbedarf des Gebäudes passt. Ist sie zu klein, kann sie im schlechtesten Fall das Gebäude nicht ausreichend warmhalten. Ist die Heizung zu gross, sind die Heizkosten unter Umständen zu hoch. Ein Altbau, der nicht saniert ist, benötigt mehr Heizungsleistung als ein Neubau. Am besten Sie lassen sich beraten.

Beratungstermin vereinbaren

2. Den Platzbedarf prüfen

Zu einer Pelletheizung gehört auch immer ein Pelletlager. Es gibt verschieden Pellet-Lagersysteme. Eines passt auch perfekt in Ihren Keller. Eine Vor-Ort-Besichtigung sowie eine individuelle Beratung durch Fachleute in Sachen Pelletheizung Schweiz sind empfehlenswert.

Beratung anfordern

Flexibel einsetzbar

Vom Einfamilienhaus bis zur Überbauung

Ein unsanierter Altbau hat einen anderen Wärmebedarf als ein Neubau. Mehrfamilienhäuser sind anders zu beheizen als Einfamilienhäuser. Der Vorteil der Pelletheizung Schweiz von Heitzmann ist, dass für unterschiedliche Bedarfe garantiert das passende Modell dabei ist. Unser Sortiment umfasst Pelletheizungen für unterschiedliche Bereiche:

Sie profitieren von unserer langjährigen Erfahrung in Sachen Holzheizungen und vom breiten Angebot an Pelletheizungen Schweiz. Gerne erstellen wir Ihnen ein unverbindliches Angebot für eine Pelletheizung.

Fragen & Antworten

Pelletheizung kaufen Schweiz: Nützliche Informationen

Was kostet eine Pelletheizung für ein Einfamilienhaus mit Einbau?

Die Kosten für eine Pelletheizung sind immer abhängig vom Wärmebedarf des Hauses und somit der Art der Pelletheizung. Dabei ist zu berücksichtigen, ob es sich bei dem Haus um einen Altbau oder einen Neubau handelt. Pelletheizungen eignen sich besonders gut für Altbauten, da sie dem meist erhöhten Wärmebedarf dieser Gebäude vollumfänglich gerecht werden. Die Investitionskosten sind etwa gleich wie bei einer Luft-/Wasser-Wärmepumpe. Mit dem Heitzmann-Heizungsrechner können Sie sich einen ersten Kostenüberblick verschaffen.

Lohnt sich eine Pelletheizung mit Solarthermie?

Pelletheizung und Solarthermie sind ein perfektes Paar. Holz und Sonne – beides erneuerbare Energien, die sich wunderbar ergänzen. Mit einer Solarthermie-Anlage können mehr als 20 Prozent Holzpellets eingespart werden. Und damit sparen Sie natürlich Geld. 
Praktisch ist eine Solaranlage im Sommer und in der Übergangszeiten Frühling und Herbst. Die Solaranlage wärmt das Brauchwasser. Der Heizkessel muss nie einschalten.
Ob sich die Anschaffung lohnt, ist zunächst vom Wärmebedarf und der Heizungsleistung abhängig. Eine umfassende und persönliche Beratung hilft weiter.

Was kostet eine Pelletheizung für ein Mehrfamilienhaus?

Die Kosten für eine Pelletheizung in einem Mehrfamilienhaus lassen sich nicht pauschal angeben. 
Wichtige Faktoren zur Berechnung sind: Anzahl der Wohnungen und wie der energetische Zustand des Gebäudes ist. Für die Berechnung der Heizleistung ist der aktuelle Brennstoffverbrauch wichtig. Gerne errechnen wir Ihnen die Kosten und machen Ihnen ein Angebot für Ihren individuellen Bedarf.

Heizungsrechner

Wie ist die Lebensdauer einer Pelletheizung?

Bei guter Pflege und regelmässiger Wartung wärmt die Pelletheizung rund 20 Jahre und mehr Ihr Haus.

Wie funktioniert eine Pelletheizung mit Pufferspeicher?

Der Pufferspeicher bei einer Pelletheizung funktioniert als Wärmespeicher. Ist eine Pelletheizung mit einem Pufferspeicher ausgestattet, arbeitet sie konstant und gleichmässig. Der gedämmte und mit Heizungswasser gefüllte Behälter nimmt die thermische Energie der Verbrennung der Pellets auf. Er speichert sie, bis die Wärme im Haus benötigt wird. 
Die Emissionen bei Holzheizungen sind in der Start- und Ausbrandphase etwas höher. Anlagen mit Pufferspeicher haben längere Laufzeiten, das bedeutet weniger Starts und Stopps. Somit sorgt eine Pelletheizung mit Pufferspeicher für einen konstanten, sauberen und sparsamen Betrieb des Heizkessels.


Übersicht

Unsere Holzheizungen auf einen Blick

Sie überlegen, eine Holzheizung für Ihr Gebäude zu nutzen? Möchten Sie von einer alten Öl- oder Gasheizung auf diese ökologisches Heizsystem umrüsten? Eine gute Wahl. Mit einer Holzheizung nutzen Sie den nachwachsenden Rohstoff Holz. Richtig geplant, ist das Heizen mit Holz ökologisch, günstig und praktisch.


Zufriedene Kunden sind die beste Referenz

Wir sind für Sie da

Sie interessieren sich für

ökologische Heizsysteme?

Wir sind Ihre Profis und sind gerne für Sie da. Wählen Sie einfach eines unserer
kostenlosen Beratungsangebote aus.


  • Ihre Nr. 1 für Holzheizungen in der Schweiz
  • über 11‘000 Kunden schweizweit
  • 7 Tage Service / 24 h